Home / Newsletter / / Qplus
Coronavirus mit Kreide auf einer Tafel gemalt

Informationen, Hinweise und Tipps rund um Corona

Wir von Q8 haben Informationen zusammengestellt, die vielleicht in der aktuellen Situation hilfreich sein könnten. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität und wird immer wieder durch neue Informationen ergänzt.

1. Allgemeine Informationen zu Corona
2. Informationen und Hinweise in verschiedenen Sprachen
3. Hilfsangebote und Telefonseelsorge
4. Informationen für soziale Einrichtungen
5. Informationen rund ums Arbeiten
6. Nachbarn Unterstützung anbieten und/oder um Hilfe bitten
7. Unterstützung örtlicher Kleinunternehmen und Einzelhändler
8. Kulturangebote unterstützen
9. Homeoffice
10. Die Zeit Zuhause meistern
11. Regionale Hinweise für Quartiere

1. Allgemeine Informationen zu Corona

Offizielle und amtliche Informationen zum Thema Coronavirus
Der Hamburger Senat informiert über Maßnahmen, um der Ausbreitung des Coronavirus in Hamburg zu begegnen. Amtliche Anordnungen, Verhaltenstipps sowie Infos zu den Bereichen Kita, Schule, Hochschule, Freizeit, Wirtschaft, Mobilität und vielen weiteren Themen. Diese zentrale Informationsseite wird laufend aktualisiert. In sozialen Netzwerken wird der Hashtag #CoronaHH verwendet.

Fragen zum Thema Coronavirus: Hotline 040 428 284 000
Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Hotline 040 428 284 000 beantwortet. Diese ist 24 Stunden an 7 Tagen erreichbar.

Meldung bei Symptomen: Arztruf 116117
Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen oder einer Rückkehr aus Risikogebieten soll der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

Auch die Initiative Corona-Solidarität Hamburg hat, ähnlich wie wir, diverse Informationen zu Corona zusammengestellt.

2. Informationen und Hinweise in verschiedenen Sprachen

Hinweise in weiteren Sprachen
Auf der Seite des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V.

Und auf der Seite des Ethno-Medizinischen Zentrums e.V.

Hinweise in leichter Sprache
Grundlegende Informationen in leichter Sprache gibt es auf der Hamburg-Seite.

Empfehlungen zu Corona bietet Lebenshilfe in leichter Sprache an.

Hinweise in Gebärdensprache
Grundlegende Informationen gibt es auf der Hamburg-Seite.

Gebärdentelefon
Das Bundesministerium für Areit und Soziales bietet für Gehörlose & hörgeschädigte Bürger*innen, die Infos in Gebärdensprache benötigen, ein Gebärdentelefon an.

3. Hilfsangebote und Telefonseelsorge

Telefonische Beratung
Die deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) und ihr Berufsverband Psychosoziale Berufe (DGVT-BV) bietet verschiedene Beratungsangebote an:
Psychologische Soforthilfe: täglich 9 – 18 Uhr: 0800 000 95 54 (kostenfreies Angebot von HelloBetter)
Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 116 111
Elterntelefon: 0800 111 0550
Pflegetelefon: 030 2017 9131
Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800 404 0020
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 0800 011 6016
Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
TelefonSeelsorge: 0800 1110111 / 0800 1110222
Hier finden Sie weitere Informationen und Tipps als PDF

Jugend- und Elternberatung
Informationen gibt es auch bei der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. für Jugendberatung und Elternberatung

Beratung für ältere Menschen
Unsere Kolleginnen von QPlusAlter sind als Ansprechpartnerinnen für ältere Menschen da, um mit ihnen mögliche Unterstützungen zu beraten. Sie sind unter der Telefonnummer 040 50 77 33 54 und per Email unter lotsinnen@qplusalter.net erreichbar.
In dringenden Fällen – beispielsweise, wenn eine Unterstützung am Telefon nicht möglich ist oder eine Krisensituation entsteht – bieten die Lotsinnen Hausbesuche unter Berücksichtigung der Hygiene-Etikette an. Dies wird im wir sorgsam im Einzelfall entscheiden.

Informationen für Geflüchtete und Unterstützer*innen
Pro Asyl sammelt fortlaufend Informationen, die für Schutzsuchende und Ihre Unterstützer*innen von Relevanz sind.

Beratung in farsi und arabisch
Da auch Familien mit Migrationshintergrund oder geflüchtete Familien in Wohnunterkünften durch die besondere Situation stark herausgefordert sind, bietet der Kinderschutzbund spezielle telefonische Beratungssprechstunden durch muttersprachliche Beraterinnen zunächst in den Sprachen farsi und arabisch an.

Hilfe und Informationen zu Depressionen
Die Deutsche Depressionshilfe bietet telefonische Beratung und Information zum Thema Depression an.

4. Informationen für soziale Einrichtungen

Der Paritätische hat Informationen für Soziale Einrichtungen auf seiner Internetseite zusammengetragen. Hier findet man auch noch einmal Hinweise in verschiedenen Sprachen, darunter auch leichte Sprache.

Finanzielle Unterstützung
Aktion Mensch unterstützt mit der Corona-Soforthilfe in Höhe von 20 Millionen Euro Organisationen und Vereine, die sich um die akuten Problemfelder „Assistenz und Begleitung“ sowie „Lebensmittelversorgung” kümmern.

5. Informationen rund ums Arbeiten

Informationen für Unternehmen
Über mögliche Hilfsangebote können sich Unternehmen auf der Internetseite der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation informieren.

Zudem hat die Wirtschaftsbehörde zwei Telefon-Hotlines geschaltet - von montags bis freitags von 9 -17 Uhr zu erreichen unter 040 428 41 1497 sowie 040 428 41 1648.

Auf der Seite der Handelskammer Hamburg sind die Instrumente und Maßnahmen detailliert erläutert.
Die Handelskammer bietet hierzu telefonische Beratung an.

Auch Unternehmer ohne Grenzen bietet telefonische Beratung für kleinere und mittlere Unternehmen an. Vermutlich kommt man hier einfacher durch.

Informationen für Solo-Selbstständige und Kreativschaffende
Die Hamburg Kreativ Gesellschaft bietet bis auf Weiteres von Di – Do 14-17 Uhr, Fr. 10-13 Uhr eine Telefon-Hotline an: 040 879 7986 – 28

6. Nachbarn Unterstützung anbieten und/oder um Hilfe bitten

Zum Beispiel einen Aushang im Treppenhaus Sie anbieten können: z.B.
• Einkäufe oder andere Besorgungen
• Betreuung von Kindern, Gesellschaft für ältere Menschen, mit dem Hund gehen
• Haushaltshilfen oder andere Talente wie Computerhilfe, Kuchen backen, …
Wofür könnten Sie Hilfestellung gebrauchen:
• was suchen Sie?
• in welchem Umfang?
• von wem?
Bei wem können sich Ihre Nachbarn melden und wie kann man Sie erreichen?
• Name
• Zettel an die Wohnungstür (welche?) oder in den Briefkasten (welcher?)
• telefonisch oder per Mail (Telefonnummer oder Email-Adresse)
• über eine Nachbarschaftsplattform (z.B. nebenan.de)

Weitere Hilfe anbieten:
Sie sind gesund und munter und haben Zeit? Vielleicht können Sie sich über Ihr Wohnumfeld hinaus engagieren

Freiwillige mit beruflichem Hintergrund aus medizinischen oder pflegerischen Bereichen,
die ihre Hilfe anbieten wollen, können sich per Mail an die Gesundheitsbehörde wenden: personal.corona@bgv.hamburg.de

Freiwilliges Engagement
Die neue Seite der Freiwilligenagenturen zur Vermittlung von ehrenamtlichen Aufgaben im Rahmen der Corona-Krise ist fertig.
Es können sich - neben Einzelpersonen, die Hilfe anbieten oder suchen - natürlich auch Vereine und Initiativen registrieren lassen, die Unterstützung suchen.

Was muss ich beachten, wenn ich mich freiwillig engagieren möchte? An wen kann ich mich wenden? Diese und weitere Fragen werden auf der Hamburg-Seite beantwortet.

Nachbarschaftshilfe
Die nebenan.de Stiftung hat eine Hotline für die Koordination von Nachbarschaftshilfe eingerichtet: 0800 866 55 44

Viele Aktionen und Informationen zur Nachbarschaftshilfe sind auch auf der Tag der Nachbarn -Seite zu finden.

Auch die Initiative WirsindNachbarn bietet auf ihrer Internetseite eine Vernetzung zwischen Freiwilligen und Hilfesuchenden in Hamburg an.

Für Personen, die keinen Internetzugang haben, gibt es auch eine Telefonnummer: 040 / 84 20 65 73. Die Freiwilligen übernehmen Erledigungen wie Einkäufe und Apothekengänge, helfen aber auch bei der Kinderbetreuung und bieten Telefonate für die Seele an (alles kostenlos).

7. Unterstützung örtlicher Kleinunternehmen und Einzelhändler

Altona bringts ist eine Plattform, die darüber informiert, welche lokalen Angebote es in Altona weiterhin gibt und mit welchem bring- und abholservice. #supportyourlocalshop

Auch die Eimsbüttler Nachrichten haben eine Übersicht über lokale Angebote verfasst.

Und hier eine weitere Liste über hamburgweite Angebote, die selbst erweitert werden kann.

8. Kulturangebote unterstützen

Kultur trotz Corona
Der NDR startet die Aktion Kultur trotz Corona. Eine Plattform, auf der Musiker*innen, Autor*innen, Schauspieler*innen oder Kabarettist*innen in selbstgefilmten Videos ihr Können zeigen.
Die Clips sind online abrufbar und werden auszugsweise auch im Fernsehen gezeigt und im Hörfunk gesendet.

Kinder können mit ihren kleinen Theaterszenen bei beim Gewinnspiel des Theater Zeppelin mitmachen.

Ein Festival und keiner kommt
Das gibt es jetzt. Karten für das Festival zu dem keiner kommt kann man trotzdem erhalten.

9. Homeoffice

Tipps für das Arbeiten im HomeOffice
Der neue Homeoffice-Guide des t3n Magazins unterstützt Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen für eine produktive Heimarbeit. Der Ratgeber gibt Tipps zum Einrichten des Arbeitsplatzes zuhause, worauf man bei digitaler Team-Kommunikation achten muss oder liefert Bewegungstipps für zwischendurch.
Die Verantwortlichen haben den Homeoffice-Guide unter CC-Lizenz gesetzt: Er darf und soll kostenlos genutzt werden.

Video- und Telefonkonferenz
Jitsi ist eine Software für Telefon- und Videokonferenzen.
Jitsi-Meet wird mit dem Webbrowser benutzt (es müssen also keine zusätzlichen Programme installiert werden) und ein Useraccount ist auch nicht nötig. Einer Telefonkonferenzen kann, ähnlich wie bei Online-Pads, über einen zufällig generierten Link beigetreten werden. Zusätzlich dazu kann die Unterhaltung mit einem Passwort geschützt werden. Es funktioniert am besten mit dem Browser Chrome.

10. Die Zeit Zuhause meistern

Mit den zunehmenden Einschränkungen im außerhäuslichen Bereich konzentriert sich das soziale Leben stärker auf die nahen Mitmenschen und eigenen vier Wände. Wie wollt ihr die Zeit für euch und miteinander gestalten?
• liegen gebliebenes erledigen – z.B. aufräumen, Steuererklärung machen ...
• kreativ werden – z.B. Fotoalben erstellen, Räume/Klamotten umgestalten, Geschichten erzählen - und ggf. auch anderen zur Verfügung stellen durch Aushänge, Podcast …
• aktiv werden – z.B. spazieren gehen, Gymnastik machen, ...
• Interessen vertiefen – z.B. lesen, Fremdsprache lernen, ...
• etwas gemeinsam machen – z.B. spielen, kochen, basteln, Musik ...
• sich anders austauschen – z.B. rückblickend (Welcher Ort war der Schönste, den du im letzten Jahr gesehen hast? Wann hast du am lautesten gelacht? Wofür bist da am meisten dankbar? Welcher Film hat dich besonders beeindruckt? ...) oder vorausschauend (worauf freust du dich in diesem Jahr am meisten? Welche Angewohnheit würdest du gerne ablegen? Wofür möchtest du mehr Zeit aufwenden? ...)
• Kontakt gestalten – mit außerhäuslichen Familienmitgliedern, Freund*innen, ehemaligen Kolleg*innen telefonieren, Mails/Briefe schreiben, skypen etc, und auch für sich, Partner*in, Familie „Exklusiv-Zeiten“ einräumen und einhalten
• andere teilhaben lassen – am offenen Fenster singen oder auch von Balkon zu Balkon gemeinsam mit Nachbarn Musik machen, Theater spielen ….
• oder auch Filme drehen, Geschichten schreiben, … und sie im Haus oder im Internet veröffentlichen
•Sich besinnen – welche positiven Seiten bringt die veränderte Lage auch mit sich? Z.B. mehr Zusammenhalt, bessere Luft, Entschleunigung, …

Täglicher NDR-Podcast mit Informationen vom Virologen Christian Drosten an der Charieté Berlin. Interessant, beruhigend, sympatisch.

Sport mit Alba Berlin
Das Basketball-Team von Alba Berlin bietet jeden Morgen Sporteinheiten für Kinder im Kita- (9 Uhr), Grundschul- (10 Uhr) und Oberschul-Alter (11 Uhr) über Youtube an.

Erklärvideo für Kinder
Die Stadt Wien stellt ein kurzes Erklärvideo für Kinder zur Verfügung.

Bücherhalle für alle
Die Hamburger Bücherhallen bieten allen Hamburgerinnen und Hamburgern jeden Alters ab sofort für die Dauer von sechs Wochen einen kostenfreien Zugang zu den digitalen Angeboten.

Singen und Klatschen
Das Kulturnetz Meiendorf ruft alle Singfreudigen zum täglichen Singen um 19 Uhr vom Balkon oder aus dem offenen Fenster auf.
Los geht’s am Montag mit „Don´t worry, be happy” von Bobby McFerrin, Dienstag geht es mit „Es tönen die Lieder” weiter. Mitte der Woche ertönt „An de Eck steiht´n Jung mit´n Tüdelband“. „All you need is love” von den Beatles erklingt Donnerstag und zum Beginn des Wochenendes sind alle Vögel schon da.
Alle Lieder und Liedtexte finden die Sänger*innen auch im Internet, z. B. bei YouTube.

Klatschen und „Danke“ sagen
Außerdem lädt das Kulturnetz ein, jeden Tag um 21 Uhr auf dem Balkon oder aus dem geöffneten Fenster als riesiges Dankeschön zu klatschen für alle Held*innen des Alltags, die das Leben gerade aufrechthalten.

Anleitung um einen Mundschutz selbst herzustellen
Auf Youtube gibt es diverse Anlietungen um einen Mundschutz selbst zu basteln.

11. Regionale Hinweise für Quartiere

Ansprechperson

Lea GiesLea Gies
Koordinatorin Q8 Altona

Q8 Altona
Max-Brauer-Allee 50, 3. OG
22765 Hamburg

Telefon: 040 35748153
Mobil: 0172 6661830
Fax: 040 35748140
E-Mail: l.gies@q-acht.net
Internet: www.q-acht.net/altona