Home / Newsletter / / Qplus
Diskussionsrunde bei Q8 Winterhude

Fachexkursion der Stiftung Prisma in Hamburg

Am 18. November erhielt das Q8 Büro Besuch von der Stiftung Prisma aus Holland. Mit dabei: Trudy van Gelder - Mitglied des Quartiersteams in der Stiftung Prisma, Michael de Nijs - Manager der Quartiersarbeit bei Prisma, Michael Kolen - Pastor bei Prisma und zuständig für spirituelle Belange von Klienten und Mitarbeitenden sowie Dr. Guus Timmerman - Forscher für humanistische Studien an der Universität Utrecht.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Armin Oertel (Q8), ging es mit Thies Straehler-Pohl (Inklusives Quartier Alsterdorf) und Arndt Streckwall (Öffentlichkeitsarbeit) auf einen Rundgang über das Alsterdofer Stiftungsgelände. Anhand verschiedener Beispiele - wie dem des Haus Schönbrunn, der Stiftungskirche oder den Alsterdorfer Gärten - konnten die Gäste die Historie der Stiftung sowie zukünftige inklusive Planungen für das Gelände kennenlernen.
Am Abend empfing die Geschäftsführerin Stephanie Burmeister die Besuchergruppe zum Abendessen ins Kesselhaus und berichtete über die inklusive Neuausrichtung des Restaurantbetriebs. Des Weiteren begrüßte auch ESA Vorstandsmitglied Hanne Stiefvater die holländischen Gäste. Sie nutzte die Gelegenheit um über den historischen Entwicklungsprozess der Stiftung zu berichten und zeichnete dabei den Weg der ESA in die Hamburger Stadtquartiere nach.

Neben dem Besuch aus Holland waren auch das Pastorenteam der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst sowie Katharina Seiler (Diakonische Profilentwicklung) und Dagmar Goetz (aaost) zu Gast an diesem Abend. Begleitet wurde die Gruppe außerdem von Theodor Maas - langjähriger Mitarbeiter der ESA - dem es insbesondere zu verdanken ist, dass diese außergewöhnliche deutsch-holländische Freundschaft, die seit vielen Jahren andauert und beide Stiftungen nach wie vor im regen Austausch miteinander stehen.

Erfahrungsaustausch zur Quartiersentwicklung und Nachbarschaftshilfe

Am Donnerstag besuchte die Reisegruppe die Q8 Projekte in Altona mit Karen Haubenreisser sowie in Winterhude-Uhlenhorst unter der Leitung von Miriam Krohn. Dabei kam es insbesondere bei den Themen Quartiersentwicklung und Nachbarschaftshilfe zu interessanten und gehaltvollen Erfahrungsaustauschen zwischen Prisma und der ESA. Die Kirchengemeinde betonte, wie wichtig die Kooperation mit Q8 ist. Ohne die wäre es nicht möglich gewesen, die eigene Ambition, sich dem Quartier zu öffnen und als ein Player unter anderen im Quartier zu agieren, Wirklichkeit werden zu lassen. Eine Reihe diesbezüglicher Projekte sind durch die Kooperation mit Q8 bereits auf den Weg gebracht, andere sind fest in Aussicht genommen. Am Donnerstagabend ging es zum Essen ins Haus5 auf St. Pauli. Eingeleitet wurde der Abend von ESA-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas mit einem Vortrag zu Spiritualität, Kirche und Stadtentwicklung und die Rolle der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Prof. Haas richtete den Fokus dabei auf die Frage nach der eigenen Position einer solch traditionsreichen protestantischen Einrichtung in der heutigen Gesellschaft und nach der Rolle und Bedeutung von Spiritualität in der Quartiersarbeit der Stiftung. Zudem berichtete er über den von der ESA neu eingeschlagenen Weg der Inklusion in der Personalpolitik: Die Stiftung macht die Kirchenzugehörigkeit nicht mehr länger zur Bedingung für Beschäftigung und öffnet sich damit noch stärker als bisher für Vielfalt und Verschiedenheit. Als letzter Programmpunkt ging es am Freitagvormittag unter dem Rathausmarkt in die Kirche unter der Stadt. Hierzu hatte Katharina Seiler eingeladen um vor Ort mit Pastor Dr. Nils Petersen über das Spannungsfeld von Kirche, Diakonie und Stadt zu sprechen. Es entstand eine angeregte Diskussion und Austausch zwischen dem ESA Aufsichtsratsmitglied Bernd Seguin, Nils Petersen und den Gästen aus Holland. Beim Abschied an diesem Mittag war für alle klar: Beide Stiftungen wollen auch zukünftig auf Arbeitsebene im regen Austausch miteinander bleiben und sich weiterhin kollegial beraten.