Home / Newsletter / / Qplus

Arbeitsweise

Von Beginn an begleitet die Quartiersentwicklerin von Q8 Winterhude-Uhlenhorst zwei parallele Prozesse: den Entwicklungsprozess des Quartiers und den Veränderungsprozess der Kirchengemeinde. Beide Entwicklungsprozesse werden mal mehr und mal weniger eng miteinander verknüpft: Je nach Bedarf und Ressourcenlage.

Die Q8-Projektleitung begann ihre Tätigkeit als Quartiersentwicklerin im April 2012. Sie hat ihre Dienststätte in der Kirchengemeinde, arbeitet als Intermediärin inhaltlich unabhängig. Gleichzeitig ist sie Mitglied einer Steuerungsgruppe der Kirchengemeinde, die die wesentlichen Veränderungen eng begleitet.

Schaubild 1

Die Arbeitsweise zu Beginn lässt sich wie im Schaubild 1 beschreiben: Für das Quartier wurde ein Profil erstellt, in dem die Situation, Potentiale und Probleme betrachtet wurden.

Auf Basis der Potentiale im Quartier wie in der Kirchengemeinde konnten eine Vielzahl von Projekten begleitet und initiiert werden. Dazu gehören die Winterhuder Bildungsgespräche so wie der daraus entstandene Arbeitskreis Kooperation 301. Darüber hinaus hat Q8 unterschiedliche Bürgerforen im Quartier durchgeführt: AnwohnerInnen, Einrichtungen und Initiativen diskutierten über Themen wie Wohnen, Unterstützung und Assistenz sowie Freizeit und Aktivitäten. Als eines der ersten Projekte entstand ein ehrenamtlich geführter Quartiersmittagstisch, der in den Räumen der Gemeinde seinen Platz gefunden hat.

Der Veränderungsprozess der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst (KGWU) wuchs aus dem Willen heraus, sich als Gemeinde neu im Quartier zu positionieren – sich als Kirche vor Ort als eine sichtbare und wichtige Größe im Quartier zu etablieren, parallel Möglichkeiten und Entwicklungen räumlicher Veränderungen in den Blick zu nehmen, sich für die Zukunft wirtschaftlich auf gesunde ‚Füße‘ zu stellen.

Die Kirchengemeinde hatte sich zum Ziel gesetzt, die Potenziale der zwei Kirchenstandorte der Gemeinde sowie das große Raumangebot besser auszuschöpfen. Um den Veränderungen Orientierung und Handlungssicherheit zu geben, wurde ein Leitbild erarbeitet und parallel die Entwicklung von Immobilien und Flächen angeschoben. Dabei entstand u.a. auch die Idee eines inklusiven Wohnprojektes.

Schaubild 2

Nach fünf Jahren Arbeit mit Q8 / Kirche haben sich Projekte und tragfähige Netzwerke etabliert.Q8 verknüpft mit Netzwerktätigkeit, Projektmanagement und Kommunikation unterschiedliche Akteure – BürgerInnen, Einrichtungen, Kirchengemeinde, Initiativen und Projekte – zu einer „Landkarte der Kooperationen“ (Schaubild 2) entlang von vier Arbeitsschwerpunkten:

Bildung

Bildungsakteure des Quartiers, verschränkt mit Bezirk und Schulbehörde, treffen sich regelhaft und verbindlich zum Austausch, zur Entwicklung gemeinsamer Projekte und zur Lobbyarbeit. Das Netzwerk versteht Bildung als Aufgabe aller. Teilhabe und die Verbesserung der Qualität pädagogischer Angebote im Quartier sind die gemeinsamen Ziel

Nachbarschaft

Aus Bürgerforen hat sich ausgehend vom Bedarf alleinlebender Senioren die Idee eines gemeinsamen Mittagstisches entwickelt, der zum Ausgangspunkt für eine Kultur des Treffens, des Unterstützens, des kulturellen Austauschs sowie der Beratung und Unterstützung geworden ist. Rund um den Mittagstisch organisiert sich Ehrenamt, Nachbarschaft und Inklusion.

Integration

Aus einem Hilfeprojekt für Transitflüchtlinge entwickelte sich das integrative Netz WIR IM QUARTIER. Goldbekhaus e.V., Kirchengemeinde, Q8 und viele Ehrenamtliche gestalten gute Nachbarschaft. Dafür stärken die drei KooperationspartnerInnen auf institutioneller Ebene das bürgerschaftliche Engagement, bündeln Ressourcen, vernetzen Kapazitäten und schaffen so den Raum für Teilhabe und Begegnung zwischen „alten“ und „neuen“ NachbarInnen.

Inklusion

Teilhabe zieht sich als roter Faden durch die Projekte von Q8. Jedes Projekt, jedes Netzwerk wird hinsichtlich seiner inklusionsfördernden Ressourcen überprüft. Ein nie abgeschlossener Prozess, der oft in kleinen Schritten vorwärts geht. Dies gilt für ein geplantes inklusives Wohnprojekt, für offene Kulturarbeit oder auch für Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit sehr hohem Assistenzbedarf.

Ansprechperson

n.n.n.n.

Q8 Winterhude-Uhlenhorst
Winterhuder Weg 132
22085 Hamburg

Telefon: 040 41346615
Fax: 040 41346611
Internet: www.q-acht.net/winterhude-uhlenhorst