Newsletter | Home | | Qplus – Neue Unterstützungsformen

WIR IM QUARTIER

Die Evangelische Stiftung Alsterdorf rief, gefördert von der NORDMETALL-Stiftung, 2011 das Quartiersentwicklungsprojekt „Q8 – Quartiere bewegen“ ins Leben. In ihm sollen verschiedene Quartiere in Hamburg zu inklusiven, tragenden Nachbarschaften entwickelt werden. In einem Verbund von Bürger-Profi-Technik-Mix baut Q8 an Sorgestrukturen im Quartier – und ist damit ein Vorzeigeprojekt im Gebiet der Quartiersentwicklung. Dies spiegelt sich auch darin wieder, dass Q8 Winterhude-Uhlenhorst im Angesicht der zahlreichen Transitgeflüchteten im Herbst 2015 aus einer Soforthilfe heraus eine nachhaltige Initiative in der Flüchtlingsarbeit beförderte.

Über Monate hinweg haben fast 2500 Transit-Geflüchtete im Winter 2015/2016 Obdach für eine Nacht in der Heilandskirche gefunden. Bis zu 280 Engagierte haben in diesen „Give Shelter Nights“ die Versorgung mit Essen, Decken und Reiseproviant übernommen. Eine Kleiderkammer wurde aufgebaut, notärztliche Versorgung sichergestellt. Über das Goldbekhaus wurden ab Oktober 2015 Engagierte des Quartiers zu öffentlichen Plenen eingeladen. Aus der großen Bereitschaft wuchs die Initiative WIR IM QUARTIER. Seither arbeiten Goldbekhaus, Kirchengemeinde, Q8 und viele weitere Akteure des Quartiers, unabhängig von Herkunft, Alter, Religion oder Geschlecht an einem nachbarschaftlichen Miteinander.

KooperationspartnerInnen

Ziele der Initiative

Das Kooperationsprojekt WIR IM QUARTIER gestaltet gute Nachbarschaft.
Dafür stärken die drei KooperationspartnerInnen auf institutioneller Ebene bürgerschaftliches Engagement, bündeln Ressourcen, vernetzen Kapazitäten und schaffen so den Raum für Teilhabe und Begegnung zwischen „alten“ und „neuen“ NachbarInnen.

Inhalte und Angebote von WIR IM QUARTIER

Inzwischen ist ein breites und nachhaltiges Angebot etabliert. Verschiedene Kulturangebote mit, für und von Geflüchteten laufen:

Die Angebote des kulturNvereins Goldbekhaus e.V., welche kulturelle, künstlerische sowie sportliche Kurse umfassen, ist für Geflüchtete kostenlos, Feste werden gemeinsam gefeiert, eine Veranstaltungsreihe wird in diesem Jahr über Populismus aufklären, zwei Geflüchtete sind im „Bundesfreiwilligendienst Welcome“ (Freiwilligendienst für Geflüchtete) eingestellt.
Unsere künstlerischen und kulturellen Angebote führen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen, berühren und schaffen Verständigung, bündeln Engagement und füllen zwischenmenschliche Begegnungen mit Freude, gegenseitigem Respekt und Toleranz. Beispielsweise melden sich Geflüchtete bei uns, die gerne in den Angeboten, wie der Fahrradwerkstatt, selbst ehrenamtlich tätig werden wollen, eine Oberstufenklasse stieg eigenständig in zahlreiche Projekte mit ein und die Kitas im Quartier schafften es innerhalb kürzester Zeit 17 Plätze an die Kinder der neuen Wohnunterkunft zu geben.

Kurzbeschreibung ausgesuchter Aktivitäten

Zu Respekt und Toleranz soll auch die Veranstaltungsreihe „Sichtweisen“ anstiften - eine kulturelle Veranstaltungsreihe gegen den Populismus unserer Zeit.
In vier Veranstaltungen nehmen wir bewusst unterschiedliche Perspektiven ein, hinterfragen und diskutieren miteinander.
Fakenews wird auf den Zahn gefühlt, Populismus wird als Ausgrenzungsideologie mit Schuldzuweisung enttarnt. Die Quelle von Verunsicherung und Ängsten der Menschen wird untersucht, Ausgrenzung und was das mit der Hautfarbe eines Menschen zu tun hat wird in den Blick genommen. Globalisierung, die Gewinner und Verlierer unserer Zeit werden betrachtet.
All das findet Raum in den Veranstaltungen und nicht zuletzt fordern wir „Weitsicht“. Ohne sozialen und gesellschaftlichen Frieden werden wir keine nachhaltigen Veränderungen anschieben können. Doch was braucht es, um Frieden zu machen? Können wir das alle gemeinsam lernen? Reden über den Frieden, das das Handeln nicht vergessen will.

Alsterrunning

Seit einem Jahr trainiert die Laufgruppe Alsterrunning wöchentlich an der Außenalster.
Ein harter Kern bestehend aus neun Geflüchteten und einer Ehrenamtlichen ist entstanden von denen viele ganz aus den Randbezirken kommen und weite Wege für das gemeinsame Training in Kauf nehmen. Kontakt und Freundschaften sind die Inhalte, um die es im Kern geht. Einige Läufer aus Eritrea wurden bereits vom HSV gecastet.

Welcome Movies

Initiiert wurde die Veranstaltungsreihe Welcome Movies von der Gruppe Alsterrunning. Gemeinsam waren die LäuferInnen auf der Suche nach einem Raum, um miteinander Zeit zu verbringen und auch Filme zu schauen.
Alle vier Wochen läuft nun der Kinoabend „Welcome Movies“ im Goldbekhaus mit etwa vierzig Besuchern. Filme in gemütlicher Atmosphäre bei Snacks und Getränken. Die Marke „Welcome Movies“ meint: mit und für alte und neue NachbarInnen. Gezeigt werden Filme unterschiedlicher Genres, die nicht nur Einblicke in die westliche Kultur geben, sondern vor allem Spaß machen. Im Anschluss lässt man den Abend gemeinsam ausklingen, wer mag teilt Eindrücke und tauscht sich aus. Das Publikum sucht die Filme selbst aus.

Patenschaften

Begegnungsraum, Kontakt und auch Freundschaften zwischen den Kulturen ist starker Antrieb im Quartier. Die neuen NachbarInnen kennenlernen, Einblicke in die westliche Kultur, in Familienleben, Berufsleben und Alltag gewähren und natürlich das Ankommen zu unterstützen, sind die Ziele von Patenschaften. Der Willkommenskultur ein Gesicht geben - ob durch gemeinsame Behördengänge, Hilfe bei der Jobsuche, Verbesserung der Deutschkenntnisse, gemeinsame Hobbies und Aktivitäten oder ähnlichem. So hat WIR IM QUARTIER vor etwa einem Jahr mit den ersten Patenschaften für Geflüchtete begonnen. Inzwischen sind etwa 20 Patenschaften mit über 70 Geflüchteten aufgebaut, Tendenz steigend.
Man unternimmt Ausflüge zusammen in der großen Gruppe zum Beispiel in Konzerte, aber man kocht und isst auch zusammen und wundert sich dabei über die Verschiedenheiten (oder auch Ähnlichkeiten) der Kulturen.

Fahrradwerkstatt

Wichtig ist, dass Geflüchtete Fortschritte und Erfolge beim Einleben in ihre neue Heimat machen können, ihnen die Möglichkeit für selbstständiges Handeln gegeben wird. Mit dem Bezug der Wohnunterkunft Heinrich-Hertz-Straße 125 fand die Initiative im Juni 2016 einen ersten Anschluss, gespendete Fahrräder aus der Nachbarschaft zusammen mit Geflüchteten zu reparieren und zum Fahren zu bringen. Seither hat die Fahrradwerkstatt 2x in der Woche geöffnet. Aktuell kommen Geflüchtete von überall her. Aktive Mitarbeit ist Regel in der Fahrradwerkstatt. Fahrräder werden verkehrstüchtig und verkehrssicher abgegeben. Geflüchtete sollen kostengünstig oder kostenneutral an das Verkehrsmittel Fahrrad kommen bzw. das eigene Rad selbstständig reparieren können. Die Fahrradwerkstatt hat ihren Sitz in der Kirchengemeinde Winterhude-Uhlenhorst. Raum für Begegnung wird geschaffen, denn die Werkstatt ist gegenüber 'alten' und 'neuen' Nachbarn offen. Bisher arbeitet ein Team aus zwei engagierten Ehrenamtlichen regelmäßig in der Fahrradwerkstatt, gibt es ein Springerteam von ebenfalls zwei Ehrenamtlichen, Q8 übernimmt administrative Aufgaben.
Weitere Ziele, an dem die Initiative 2017 arbeiten wird: Kursangebote Verkehrssicherheit / Verkehrsregeln, Fahrradtouren unter 'realen' Bedingungen, Fahrradparcours mit praktischen Trainings- und Übungseinheiten. Dabei werden im Besonderen auch die Situationen von Frauen und Kindern berücksichtigt.

Fazit

All das ist „Wir im Quartier“. Die Initiative bietet Geflüchteten kulturelle (Bildungs-) Angebote außerhalb der Flüchtlingseinrichtungen an und will ihnen dadurch mehr Selbständigkeit und auch etwas Unabhängigkeit verschaffen. Die Initiative gibt Geflüchteten eigene Gestaltungsmöglichkeiten an die Hand. Zum größten Teil ist das erfolgreich umgesetzt. Gelingen konnte dies, weil verschiedene Kräfte im Quartier gebündelt, aus mehreren Richtungen Bedarfe analysiert und Erfahrungen gemeinsam ausgewertet werden. Die Initiative reflektiert ihre Arbeit zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen AkteurInnen, auch in die Bezirksebene hinein. Dadurch entsteht ein Mehrwert, den jede Institution, jedes bürgerschaftliche Engagement für sich allein nicht selbstwirksam als Handlungsfeld hätte aufbauen können. Gemeinsam sind wir mehr als die Summe der Einzelnen.

Unsere aktuellen Aktivitäten und Angebote unter
www.goldbekhaus.de
www.kirche-hamburg.de

Ansprechperson

Miriam MeyerMiriam Meyer
Projektleitung Q8 Winterhude-Uhlenhorst

Q8 Winterhude-Uhlenhorst
Winterhuder Weg 132
22085 Hamburg

Telefon: 040 41346615
Mobil: 0157 30887802
Fax: 040 41346611
E-Mail: m.meyer@q-acht.net
Internet: www.q-acht.net/winterhude-uhlenhorst